Wochenends… zuhause: der weltbeste Nusszopf

Der Kuchen, der zu allen Gelegenheiten passt und in jeder Jahreszeit schmeckt. Der weltbeste Nusszopf aus badischer Herkunft, der auf Partys schmeckt, den Kollegen im Büro und der Familie. Schön saftig wird er durch die Marzipan-Sahne, dadurch trocknet er nicht aus, selbst wenn er ein paar Tage steht, ohne jedoch den Marzipangeschmack in den Vordergrund zu drängen. Der Zitronenguss gibt ihm die Frische. Losbacken. Hefeteig kneten entspannt, den Zopf aufgehen zu sehen und im Ofen die goldene Farbe annehmen zu lassen, erfreut. Und am Ende schmeckt alles nach ganz viel Glück.

Hier das Rezept für den Gefüllten Zopf (wobei die Menge ausreichend für zwei Zöpfe ist):

Aus

  • 750 g Mehl,
  • 1 Hefewürfel,
  • 120 g Zucker
  • 1 Messerspitze Salz
  • 160 g Butter
  • 1 Ei
  • 1 EL Kirschwasser
  • 350 ml Milch

einen gewöhnlichen Hefeteig herstelle. Sprich: Vorteig aus etwas Mehl, warmer Milch, etwas Zucker und der zerbröselten Hefe. Gehen lassen. Dann mit den restlichen Zutaten vermengen und zu einem geschmeidigen Teig kneten, mind. 1 Stunde gehen lassen.

Dann:

  • 200 g Marzipan reiben und mit
  • 200 g Sahne übergießen und verrühren. Mit
  • 200 g gemahlene Nüsse nach Wahl,
  • 50 g grob gehackte Mandeln und
  • 1 EL Zimt mischen.

Den Teig aufteilen, zwei rechteckige Teigplatten auswellen, Füllung darauf verstreichen, sanft aufrollen, in der Mitte längs nach unten aufschneiden und beide Hälften übereinander schlagen.

Im Backofen bei 180 °C 40 Minuten backen. – Lasst es Euch schmecken!

 

 

 

 

Wochenends… zuhause: Rosmarin Crème Brûlée

Krachend lassen wir das Jahr 2017 ausklingen. Mit Freunden, 3 Gängen und unserem knackigen Dessert: Es gibt

Rosmarin Crème Brûlée.

Und hier das Rezept für 4 Personen:

Wir kochen 350 ml Sahne und 100 ml Milch mit 3 Rosmarinzweigen (unserer ist aus dem Garten, der Busch ist winterhart und das Kraut frisch!) in einem Topf auf.

5 Eigelbe werden mit 60 g weißem Zucker in einer Schüssel verrührt, die Rosmarin-Sahne kommt unter ständigem Rühren langsam zu den Eiern bis die Masse bindet.

Anschließend kommt die gebundene Masse in vier tiefe ofenfeste Schalen (ca. 125 ml), die wiederum in eine flache Form gestellt werden. Das ganze kommt in den vorgeheizten Backofen bei 90 °C Umluft und wird für ca. 50 Minuten auf der untersten Schiene gegart. Kühl stellen.

Vor dem Servieren gleichmäßig mit braunem Zucker bestreuen und mit einem Bunsenbrenner karamellisieren, bis sich eine hellbraune, knackige Zuckerkruste gebildet hat.

Das schönste kommt dann beim Essen: Der Löffel knackt die Zuckerkruste, das fühlt und hört sich an, wie eine zarte Eisschicht, die auf einer Pfütze gefroren ist und mit dem Fuß angetippt wird. Ein Winter-Dessert. Der Rosmarin krönt die Crème zum Silvester-Dessert.

Lasst es Euch schmecken, auf 2017, auf das neue Jahr 2018. Wir freuen uns.

Bis bald!