Wochenends… im Stuttgarter Rathaus: Paternoster fahren

Bist Du schon mal Paternoster gefahren? – Ich auch nicht.

Bis heute Nachmittag. Wir kommen am Rathaus vorbei, rein dort, scharf links abbiegen, direkt am modernen Aufzug vorbei. Und da dreht er schon seine Runden. Einsteigen in den fahrenden offenen Aufzug und Runden drehen. Von unten nach oben und wieder hinab. – Nostalgisch fühlt sich das an.

Ganz umsonst, an den Öffnungstagen des Rathauses zwischen 8.00 Uhr und 18.00 Uhr. Nach dem Einkauf auf dem Markt auf dem Rathausplatz, direkt am Weg zwischen Dorotheenquartier und Königsstraße. Einfach mal die Behörde beleben.

Der Name Paternoster stammt übrigens vom katholischen Rosenkranz, da die Aufzugskabinen wie die Perlen an einer Schnur an der Umlaufkette hängen, die über das große Zahnrad im Dachboden des Aufzugs angetrieben wird. Beim Rosenkranz stehen die Perlen für Gebete, auf zehn Ave Maria folgt ein Vaterunser, lateinisch: Paternoster.

Paternoster im Stuttgarter Rathaus